Sebastian Müller | Dynamics 365 / CRM Berater und Softwarearchitekt aus Berlin

Dynamics 365 Fundraising and Engagement

Microsoft adressiert mit der Lösung Dynamics 365 Fundraising and Engagement gemeinnützige Organsisationen, wie Verbände, NGOs und Vereine.

In der Lösung enthalten sind verschiedene Bestandteile, die zur Verwaltung von Spenden, Veranstaltungen und Mitgliedern notwendig sind.

Da ich persönlich bei verschiedenen Dynamics 365 Implementierungen für NGOs involviert war, ist es für mich besonders interessant hier einen näheren Blick auf diese Lösung zu werfen, die im Oktober 2020 erstmalig auf der App Source verfügbar gemacht wurde.

Übersicht über die Lösung

In der Implementierung für NGOs (Non-governmental organisations) sind immer wieder ähnliche Komponenten zu finden, die nicht im Standard zu Dynamics 365 gehören. Hierzu zählen:

  • Veranstaltungsverwaltung mit Einladungen und Teilnahmeverwaltung
  • Mitgliederverwaltung mit Beitragsverwaltung
  • Spendenverwaltung mit der Berücksichtigung von zweckgebundenen und -ungebundenen Spenden

Gerade die Spendenverwaltung bedarf hier eines besonderen Augenmerks. Normal sind hierbei Bestandteile, die ansonsten eher in einer Buchhaltung / ERP zu finden sind, denn in einem klassischen CRM.

Verschiedene Quellen von Spenden müssen berücksichtigt werden, wie z.B. Dauerspenden per SEPA, Onlinetools wie ein Paypal Spenden Button oder die Fundraising Box. Zweckgebundene Spenden müssen korrekt einzelnen Projekten zugewiesen werden. Essentiell ist die Erstellung von validen Spendenbescheinigungen.

Hier bietet die Dynamics 365 Fundraising und Engagement Lösung von Microsoft eine bemerkenswert reichhaltige Umsetzung, die eine Vielzahl von praktischen Szenarien ermöglicht.

Wermutstropfen Lokalisierung

Der größte Wermutstropfen ist zur Zeit die fehlende deutsche Lokalisierung, das heißt die Lösung ist von Hause aus komplett mit englischer Oberfläche. Wenn man Dynamics 365 in Deutsch betreibt gibt es zur Zeit sogar noch Darstellungsprobleme in Navigation und Bedienung.

Allerdings ist eine deutsche Lokalisierung in Arbeit.

Fazit

Mein Fazit ist bisher, dass Entscheider in einem Dynamics 365 Projekt für NGOs die Microsoft Lösung zumindest anschauen sollten. Es wäre nicht verwunderlich, wenn sich diese mittelfristig als Standard im Bereich NGOs etablieren wird. Microsoft Partner haben immer noch genug zu tun, um die Lösung beratend einzusetzen, zu erweitern und kundenspezifisch zu konfigurieren und anzupassen und die Integration in die gesamte Systemlandschaft des Kunden zu realisieren.

Immerhin besteht die Lösung aus rund 110 Entitäten (Objekten), die recht komplexe Szenarien ermöglichen. Eine erfahrene Beratung bei der Einführung der Lösung scheint mir unabdingbar.